3. Konzert
Radu Lupu

radu_lupu

 

Radu Lupu

Download Flyer pdf

Sonntag, 13. November 2016, 19.00h, Eglise du Pasquart

J. Haydn, C. Debussy, P.I. Tschaikowski

Radu Lupu wurde in Rumänien geboren und erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht bei Lia Busuioceanu. Als Zwölfjähriger trat er zum ersten Mal öffentlich auf, mit einem Programm, das ausschliesslich aus eigenen Kompositionen bestand. Nach mehreren Jahren Unterricht bei Florica Muzicescu und Cella Delavrancea erhielt er 1961 ein Stipendium für das Moskauer Konservatorium, wo er von Galina Eghyazarova, Heinrich Neuhaus und später Stanislav Neuhaus unterrichtet wurde. Er gewann erste Preise in drei grossen Internationalen Wettbewerben: «Van Cliburn» (1966), «Enescu» (1967) und «Leeds» (1969).

Radu Lupu ist mit allen grossen Orchestern der Welt aufgetreten, darunter die Berliner Philharmoniker, mit denen er 1978 unter Herbert von Karajan sein Debut bei den Salzburger Fest¬spie¬len gegeben hatte; die Wie¬ner Philharmoniker, mit denen er unter Riccardo Muti die Salzburger Fest¬spie¬le 1986 eröffnet hat; das Concertgebouw Orkest, alle grossen Londoner Orchester und alle bedeutenden amerikanischen Orchester. Die ersten Auftritte in den USA fanden 1972 mit dem Cleveland Orchestra unter Daniel Barenboim und mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Carlo Maria Giulini statt. Radu Lupu hat bei sämtlichen grossen Musikfestivals gastiert. Regelmässig ist er etwa beim Lucerne Festival und bei den Salzburger Festspielen anzutreffen.

2016/17 wird der Künstler zu Gast sein bei den Münchner Philharmonikern, bei der Staatskapelle Berlin, beim Orchestra della Santa Cecilia in Rom, bei den Philharmonikern in Helsinki, beim Philadelphia Orchestra, beim Boston Symphony Orchestra, beim Chicago Symphony Orchestra und beim Concertgebouw Orkest Amsterdam. Ausserdem wird er in Leipzig, Frankfurt, München, Stuttgart, Wien, Amsterdam, Berlin und in der New Yorker Carnegie Hall Klavierabende geben.

2006 gewann Radu Lupu den Premio Internazionale Arturo Benedetti Michelangeli und den Abbiati Preis, der von der italienischen Kritikervereinigung verliehen wird. Letzteren hatte er bereits 1989 ein erstes Mal erhalten.

Radu Lupu est né en Roumanie, où il reçoit ses premières leçons de piano à l’âge de six ans chez Lia Busuioceanu. A douze ans, il donne son premier concert en public avec au programme uniquement ses propres compositions. Après plusieurs années de cours chez Florica Muzicescu et Cella Delavrancea, il reçoit, en 1961, une bourse pour le Conservatoire de Moscou, où il suit des cours chez Galina Eghyazarova, Heinrich Neuhaus et, plus tard, Stanislav Neuhaus. Il gagne des premiers prix à trois grands concours internationaux: «Van Cliburn» (1966), «Enescu» (1967) et «Leeds» (1969). 

Radu Lupu s’est produit avec tous les grands orchestres du monde, entre autres les Berliner Philharmoniker, où il donna son début, sous la direction de Herbert von Karajan, aux Salzburger Festspiele; les Wiener Philharmoniker, sous la direction de Ricardo Muti, pour l’ouverture des Salzburger Festspiele en 1986; le Concertgebouw Orkest ainsi que tous les grands orchestres de Londres et tous les orchestres renommés des Etats-Unis. Les premiers concerts aux Etats-Unis eurent lieu en 1972 avec le Cleveland Orchestra  sous la direction de Daniel Barenboim et avec le Chicago Symphony Orchestra sous la direction de Carlo Maria Giulini. Radu Lupu s’est produit à tous les grands festivals de musique. On le trouve régulièrement au Lucerne Festival et aux Salzburger Festspiele.

En 2016/17, l’artiste sera l’invité des Münchner Philharmoniker, de la Staatskapelle Berlin, de l’Orchestra della Santa Cecilia à Rome, de l’Orchestre philharmonique de Helsinki, du Philadelphia Orchestra, du Boston Symphony Orchestra, du Chicago Symphony Orchestra et du Concertgebouw Orkest Amsterdam. Par ailleurs, il donnera des récitals de piano à Leipzig, Francfort, Munich, Stuttgart, Vienne, Amsterdam, Berlin ainsi qu’au Carnegie Hall à New York.

En 2006, Radu Lupu a gagné le Premio Internazionale Arturo Benedetti Michelangeli  et le Prix Abbiati,
décerné par l’Association italienne des critiques, prix qu’il avait déjà reçu une première fois en 1989.